Home » Lebensschutz » Was SIE tun können

Was SIE tun können

„Was ihr für einen meiner geringsten Brüder getan habt,
das habt ihr mir getan.“ (Matthäus 25,40)

„Wer ein solches Kind um meinetwillen aufnimmt, der nimmt mich auf;
wer aber mich aufnimmt, der nimmt nicht nur mich auf,
sondern den, der mich gesandt hat.“
(Markus 9,37)


„Geistige Adoption“!

was heisst „geistig adoptieren“? Dieses Gebet täglich während 9 Monaten – 9 Wochen – wenigstens aber 9 Tagen – wiederholen und mit anderen Taten der Liebe verbinden.

Herr Jesus, Deine Mutter Maria

hat Dich in Liebe empfangen und geboren,

und der heilige Josef umsorgte Dich.

Zusammen mit ihnen, allen Heiligen und seinem Schutzengel bitte ich Dich für ein noch

ungeborenes Kind, das ich geistig adoptieren möchte, um es vor dem Tode zu retten.

Ich bitte Dich inständig:

Schenke seinen Eltern um Deiner Barmherzigkeit willen

Liebe und Mut, es zur Welt zu bringen.

Zeige ihnen einen Weg aus ihrer Not,

damit sie sein Leben bewahren. Sende ihndn Freunde, die ihnen dabei helfen.

Vater im Himmel! Ich vertraue auf Dich

und Deinen Heiligen Geist. Durch das schmerzhafte

Leiden Deines Sohnes hab Erbarmen

mit uns und mit der ganzen Welt. Amen


 

Beten Sie mit uns vor Abtreibungsstätten und opfern Sie Ihre Leiden und Nöte für das Leben der wehrlosesten Kinder auf!

1a9b5e13-53d9-428f-9b6d-2f26e037ea45Mons. Philip Reilly, Begründer des Apostolates „Helfer für Gottes kostbare Kinder“, zur Bedeutung des Gebetes und der aufgeopferten Leiden:

Was ging in vielen Menschen, die auf Golgotha standen, vor? Manche verfluchten Jesus, einige sagten „steig vom Kreuz, dann werden wir an dich glauben“. Schau auf Maria und Johannes, dann weißt du, wie man dort(Anm.: vor den Abtreibungskliniken) stehen soll. Schau auf Jesus, um zu verstehen, wie unsere Anwesenheit sein soll. Die spirituelle Unterstützung ist es, die wir wirklich brauchen.

Manche fragten mich: „Pater, würden Sie kommen und heute Morgen Beratung machen?“ Ich war sehr in Versuchung, es zu tun, aber ich wollte unterstreichen, dass das Gebet das Allerwichtigste an der ganzen Sache ist. Ohne Gott können wir es nicht tun. Ich würde einem jedem von euch empfehlen, was auch ich tat: Bevor ich das erste Mal vor einer Abtreibungsklinik stand, ging ich in Geburtskliniken, in christliche Altenheime, zu Kindern und ich ging und fragte sie, ob sie uns, die Berater, adoptieren würden. Wenn sie ihre Beschwerden während der Woche aufopfern würden, dann würde am Tag des Einsatzes vor einer Abtreibungsklinik Gott durch sie wirken und durch sie andere erreichen. Ich sagte ihnen, wir würden ihnen ein spezielles Gebet geben, das sie beten sollten. Dann ging ich zu verschiedenen Gebetsstellen, Klöstern. Gestern Abend war ich z.B. in Dachau, dort waren die Karmeliterinnen. ich bat sie, für alle Menschen zu beten, die an unserer Sache beteiligt sind. Ich selbst bin, wie ihr wißt, in einem Schwesternorden Geistlicher, darunter sind Schwestern, die vor 50/60 Jahren ins Kloster gegangen sind und es nicht wieder verließen. Man weiß nicht, wer sie sind, aber sie verbringen ihr Leben damit, für euch zu beten und Gott zu preisen. Und so beten sie jeden Tag, an dem ich hinausgehe.

Ich habe eine Schwester, die schon an die 30 Jahre lang von Schmerzen begleitet ist, die sie niemlas verlassen. Sie opfert jeden Tag diese Schmerzen auf. Und wenn ich nach täglich 6 Stunden vor der Klinik zurückkomme, dann wollen alle wissen, wie sie(Anm.: gemeint sind die Schwestern) ware. und ich sage: „Schwestern, bekomme ich denn gar keine Anerkennung?“ Dann sagen sie mir: „Pater, Ihr wißt, es ist nur das Gebet!“ Ich muß zugeben, dass sie recht haben.

Wir haben in den gesamten Vereinigen Staaten Menschen, die Rosenkränze für uns knüpfen. 85jährige Frauen mit arthritischen Händen machen solche, in allen möglichen Farben. Die Rosenkränze, die wir von diesen Menschen bekommen, geben wir Frauen, die zu einer Abtreibung gehen. Wir geben sie ihnen auch nach der Abtreibung und auch den Leuten, die die Schwangeren hinbringen.

Diese Rosenkränze sind gesegnet und ich will euch sagen warum und wie: Bevor ich sie segne, sind sie schon gesegnet, weil ich den Menschen, die sie machen, sage: „Ich werde diese Rosenkränze Leuten geben, die zur Abtreibungsklinik gehen. Und wennihr die rosenkränze macht, dann möchte ich, dass ihr für die Menschen betet, denen ich sie geben werde.“ Es ist eine erstaunliche Gnade!

Nachdem alles andere getan ist und die Frauen schon zur Tür der Klinik gehen, sage ich zu ihnen: „Entschuldigung, darf ich Ihnen einen Rosenkranz schenken?“ Ich weiß nicht, wie oft sie in der Tür stehengeblieben und zurückgekommen sind, um den Rosenkranz anzunehmen. Und dann beginnt es: das Geheimnis Mariens; ihre Fürbitte an den Sohn Gottes.

Was ich damit sagen will, ist, dass wir eine spirituelle Basis haben wollen, die so groß und stark wie möglich ist, weil es das Werk des Herrn ist, denn wer vor eine Abtreibungsklinik(als Berater oder Beter) geht, glaubt wirklich an Gott. Wenn ihr fastet, was ich euch sehr empfehle, müsst ihr nicht fasten, indem ihr weniger eßt, es gibt auch andere Dinge: Dein Lieblingsprogramm im Fernsehen, das Rauchen, etc. Es gibt viele Möglichkeiten zu fasten, die nicht gesundheitsschädlich sind. Doch wenn ihr fastet und ihr dort draußen nicht effektiv wirken könnt, zerstreut seid und den ganzen Morgen ans Essen denkt, dann solltet ihr lieber essen und euch auf eure Gebete konzentrieren.

Ihr müßt bedenken, dass all diese Dinge Mittel sind, um einen  Zweck zu erreichen, aber nicht Selbstzweck! Lasst euch also nicht zu sehr von den Mitteln vereinnahmen, sie sind nur Mittel zum Zweck. Zu welchem? Es ist immer die Liebe. Wenn ihr dort draußen voll Liebe und Barmherzigkeit für die Menschen betet, die dort hineingehen und die in der Dunkelheit gefangen sind,, dann ist es gut. Wenn ihr diese Dinge tut und dabei von Stolz erfüllt seid – was für eine Verschwendung! „Ich bin besser als der andere, ich faste zweimal in der Woche und bete so viel“, usw. Gott kümmert so etwas nicht. Er sieht ins Herz.

Jesus with abortionWas uns aber manchmal hilft, sind die Worte Jesu, dass manche Dinge nur durch Gebet und Fasten überwunden werden können. Und das kommt letztendlich vom Schöpfer des Lebens. Die Menschen können nicht mehr verstehen, dass gut gut ist und schlecht schlecht, sondern sie beginnen, das Schlechte gut zu nennen und es zu legalisieren, sie machen ein Verfassungsrecht daraus und stärken es – das kommt nicht von Gott! Das ist nicht der Geist Gottes! Es bedarf des Gebetes und des Fastens, um das zu überwinden.

Das Bedürfnis nach einer geistigen Anwesenheit bedeutet also, das Herz Christi zu haben, zu beten, zu fasten, eine sprituelle Unterstützung zu haben und alles vom Ort zu entfernen, was irgendwie mit Demonstration oder mit Lärm zu tun hat – Jesus hört man in der Stille am besten…

Es ist keine Demonstration, kein Protest, das haben wir alles hinter uns, das ist alles vorbei.(Anm.: Mons Reilly versuchte 20 Jahre lang durch Sitzblokaden und Demonstrationen ein Umdenken bei Politikern und Betroffenen zu erwirken). Fester Glaube an die Macht Gottes ist notwendig und wenn du dich völlig hilflos und machtlos fühlst, dann ist das der Tag, an dem Gott wirken wird. Denn es ist klar, dass die Ehre Gott gebührt. Wir müssen beten und an Gott glauben.

Vorgestern Morgen war ein besonderer Morgen. Es war am Anfang sehr schwierig, denn ein jeder lehnte alle Hilfsangebote ab. Es war wirklich hart. Da sagte ich zu den anderen: „Das ist eindeutig Gottes Morgen. Was wir jetzt zu tun haben, ist nicht aufzuhören zu beten. Dann brach plötzlich der Bann, die Tränen kamen, Umkehr geschah. Man kann es einfach nicht verstehen, außer durch das Gebet. Aber wessen Gebet? Ich weiß es nicht. Vielleicht die Gebete und Opfer meiner Schwester, die schon 30 Jahre ans Krankenbett gefesselt ist? Oder die guten Schwestern, die jeden Tag in Fatima vor dem heiligen Sakrament für uns beten? Die Schwestern in Dachau? Die Schwestern, die krank und in Altenheimen sind? Die Kinder, die ihre kleinen Opfer bringen? Die Leute, die die Rosenkränze machen und dabei beten? Es ist eine riesige, geistige Macht, die unglaubliche Erfolge erzielt.

Man fragt mich: „Pater, wie können Sie solch große Erfolge erzielen?“ Ich sage immer: „Das bin  nicht ich, sondern Gott, durch Seine Leute!“ Wir nehmen Gott ernst. Was ich hier also besonders betonen will, ist, wie wichtig Beten und Fasten sind. Ihr werdet ungalubliche Resultate erreichen!


Werden auch Sie Gehsteigberater!


Unterstützen Sie uns finanziell! Seien Sie versichert:

„IHRE SPENDE LEBT“!

Bankverbindung: Volksbank, Donum Domini e.V.

IBAN: DE50 2656 2490 4810 3152 00

BIC: GENODEF1HTR

!!Spendenbescheinigungen können ausgestellt werden!!